Sonntag, 19. Juni 2011

Skullkickers #7 - Five Funerals & a Bucket of Blood

Auch die Obrigkeit hat die Heldentat der Skullkickers mitbekommen und so werden die beidem zum Herzog, in die Hauptstadt des Landes, Urbia eingeladen. Dort ist auch die Assassine die für den Tod des Adeligen in der ersten Ausgabe verantwortlich ist. Das es nicht gut ausgeht kann man sich denken und so werden unsere Helden am Ende der Ausgabe für ein Verbrechen gesucht welches sie überhaupt nicht begangen haben...

Nach einer kurzen Pause sind die Skullkickers endlich wieder zurück! Und zwar in Topform.
Die Story geht interessant weiter, der neue Gegner der Skullkickers, eine Elfe die mit Feen zusammenarbeitet gefällt mir ganz gut, ich bin gespannt was sie noch drauf hat. Auch die Tatsache das die beiden Helden jetzt gejagt werden macht das ganze interessant. Die beiden haben jetzt übrigens Namen. Der Glatzkopf heißt Rex Maraud, der Zwerg Rolf Copperhead.
Auch die Dialoge sind durch die Bank lustig, die Dynamik der beiden Hauptcharakter gefällt mir wirklich gut. Auch das Auftreten des Zwerges auf der Dinner-Party der Adeligen war einfach herrlich.  Und der Höhepunkt der Ausgabe, eine der brutalsten Metzeleien die ich in Comics je gesehen habe, war so extrem spaßig und so sehr ins lächerliche gezogen, wirklich genial.
Außerdem ist die Ausgabe ideal für neue Leser, auf den ersten zwei Seiten werden die Geschehnisse des ersten Arcs kurz erklärt und zwar auf so einer lustigen Art dass es sogar mir gefallen hat, obwohl ich die ersten Hefte gelesen habe.

Ich mag das Comedy/Cartoon Feeling von Edwin Huang Zeichnungen auch die gute Farbgebung trägt dazu bei dass das Artwork förmlich vor Energie strotzt und so gut wie eh und je ist.  Auch der Detailreichtum gefällt mir sehr gut.

Die Ausgabe #7 ist meiner Meinung nach die bis jetzt beste der Serie, jeder der Skullkickers noch nicht gelesen hat sollte hier zuschlagen oder wenigsten im Comicshop hineinschnuppern.


9/10


Kreativ-Team
Autor: Jim Zub
Artist: Edwin Huang
Farben: Misty Coats  
Letters: Marshall Dillon

Kommentare:

  1. Ja, Skullkickers ist definitiv eine Serie, die man sich mal näher anschauen sollte. Anfangs konnt ich mich mit dem Artwork nicht so recht anfreunden, aber mittlerweile gefällts mir richtig gut. Der "Filler" (#6) war übrigens auch klasse.

    AntwortenLöschen
  2. Wurde ich ehrlich gesagt nicht warm mit. Irgendwas wird ja dran sein, immerhin gibt es zahlreiche gute Kritiken. Meins ist es aber nicht so sehr, und das liegt u.a. auch am Artwork.

    AntwortenLöschen
  3. Kann verstehen dass das Artwork nicht jedermanns Fall ist.

    AntwortenLöschen