Donnerstag, 30. Juni 2011

Chew Volume One: Tasters Choice


Holzauge hat auf seinem Blog eine Aktion namens Buch des Monats gestartet, jeder Teilnehmer soll eine Review zu einem Comic schreiben welches man sich vorher ausmacht. Dieses Monat ist es Chew und hier ist mein Beitrag dazu.

In der Welt von Chew hat eine Vogelgrippe Millionen von Menschen getötet. Also wurden sämtliche Geflügelprodukte verboten. In dieser Welt lebt der Cop Tony Chu. Er ist ein Cibopath, d.h. wenn er Obst ist sieht er wo es geerntet wurde und welcher Dünger verwendet wurde, bei Fleisch den Schlachtvorgang und so weiter. Diese außergewöhnliche Fähigkeit funktioniert auch bei Menschen und als er dabei erwischt wird wie er einem Massenmörder das Gesicht abknabbert, wird er zu der F.D.A (US Food and Drug Administration) überstellt.

Mit Chew haben Autor John Layman und Zeichner Rob Guillory etwas ganz großes geschaffen! Die Geschichte um den Cop Tony Chu ist spannend erzählt, humorvoll und strotzt nur so von guten Ideen. Cibopathie ist nämlich nicht die einzige, ich nenne sie mal, Essensfähigkeit. Es gibt auch Saboscrivner, wenn sie über essen schreiben können die Leser es schmecken. Eine davon, Amelia Mintz, lernt Tony kennen, kein Wunder dass er sich sofort in sie verliebt.  Witzige Momente aber auch absurde und ekelhafte Momente gibt es haufenweise, wenn Tony einen alten Finger oder einen toten Hund essen muss weiß man nicht ob man lachen oder sich übergeben soll. Layman ist wahrlich ein krankes Genie!
Auch die Nebencharakter gefallen mir sehr gut. John, Tonys Partner bei der "normalen" Polizei wird leider viel zu früh verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert, die zwei liefern sich aber tolle Dialoge. Der elegante Mason Savoy, Tonys neuer Partner bei der F.D.A. ist ebenfalls ein Cibopath und ist für Tony eine Art Mentor. Er scheint jedoch von einem finsteren Geheimnis umgeben zu sein. Am witzigsten finde ich aber Tonys neuen Boss der ihn für einen Freak hält und extrem  fies zu ihn ist.

Wenn man über Chew redet darf man das Artwork auf keinen Fall außen vor lassen. Die Story ist extrem gut aber ohne Rob Guillory wäre die Serie wahrscheinlich nur halb so gut. Sein Stil ist ziemlich cartoony, die Gesichtsausdrücke und die Körpersprache bringen die Emotionen der Figuren sehr gut rüber. Er passt einfach perfekt zur Serie, sein Artwork ist teilweise auch wirklich ekelerregend, so wie es bei dieser Serie sein sollte. Was mir auch sehr gut gefällt ist die Kolorierung, sie sticht sofort ins Auge, natürlich positiv. Manchmal richtet sie sich nach der Stimmung von Tony, eine sehr gute Idee.

Wer Chew noch nicht gelesen hat ist selber schulde, die Serie ist macht unheimlich Spaß und nie langweilig. Jeder der mal nach etwas anderen sucht ist hier richtig.


10/10


Kreativ-Team
Autor & Letters: John Layman
Zeichnungen & Farbe: Rob Guillory


beinhaltet Chew #1-5

Andere Reviews
Der Nachbar auf Craytons Comic-Blog
MrRobotron auf Tofu Nerdpunk

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen