Dienstag, 26. Oktober 2010

Batman: The Return of Bruce Wayne #2 - Until the End of Time

Bruce Waynes Reise durch die Zeit geht weiter. Im letzten Heft ist er in einen See gefallen, als er wieder auftauchte befindet er sich in der Zeit des Puritanismus (16.-18. Jahrhundert) und wird von einem "Drachen" angegriffen der in diesem See leben zu scheint. Er wird von einer Frau namens Annie gerettet die ihn die Kleidung eines gewissen Mordecai den sie getötet hat da er sie für eine Hexe hielt und redet ihn auch ein dass er es sei. Also geht Bruce im Glauben er sei Mordecai und die Kirche habe ihn geschickt zur nächsten Kolonie (Gotham) und hilft den Bewohnern bei der Hexenjagd. Rip Hunter, Booster, Green Lantern und Supes reisen derweil ans Ende der Zeit weil sie denken dass Bruce dort sein könnte. Dort treffen die dann auf "Archivist" der ihnen mitteilt dass die Welt bald untergeht...


Nach der ersten Ausgabe die mir doch recht gut gefallen hat ist diese hier eine ganz große Enttäuschung. Der Großteil des Heftes war vollgestopft mit uninteressanten Dialogen und einfach nur langweilig. Die Story um Bruce Wayne als Hexenjäger hat sich so in die Länge gestreckt dass ich mir teilweise gar nicht sicher war ob ich es je zu Ende schaffen würde. Es tut mir irgendwie selbst weh dass ich ein Heft von Morrison so schlecht fand eigentlich mag ich den verrückten Kerl ja.
Ein paar gute Sachen gab es aber zum Glück trotzdem. Die Hexe Annie verflucht zum Schluss den Puritaner  Nathaniel Wayne und alle seine Nachkommen. Das ist der Grund wieso auf der ganzen Wayne Familie ein Fluch liegt. Im Grunde hat sie damit auch ihren "Geliebten" verflucht ohne es zu wissen.
Auch die Szene mit Rip Hunter und co. im "Vanishing Point" fand ich interessant. Zum Schluss stellt sich dann heraus dass Darkseid Bruce in eine tödliche Waffe verwandelt hat die das ganze Universum zerstört wenn er in seine Zeit zurückkommt. Dieser Archivist stellt sich außerdem als eine ältere Version von Bruce Wayne heraus... Da hat Morrison ja einiges zu erklären freu mich schon darauf.

Das Artwork von Frazer Irving kommt nicht im geringsten an Chris Sprouse von der letzten Ausgabe ran. Fast alle Männer im Heft sehen gleich aus und es ist beinahe unmöglich sie auseinanderzuhalten. Hier gefällt mir Irvings Artwork also überhaupt nicht, seltsamerweise ist er bei den Batman and Robin Arc den er zeichnet großartig. Den Vanishing Point hat er aber sehr gut hingekriegt.

Es tut mir irgendwie selbst weh dieses Heft so schlecht zu bewerten aber es war die meiste Zeit einfach langweilig, die Szene am Ende der Zeit mit Rip Hunter, Booster und den anderen kann da auch nicht mehr viel retten...


2/10


Kreativ-Team
Autor: Grant Morrison
Zeichner: Frazer Irving
Letterer: Jared K. Fletcher
Cover: Andy Kubert & Frazer Irving

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen