Donnerstag, 16. September 2010

Dark Avengers #16

Das Heft beginnt während Siege als die Dark Avengers und ein paar andere Schurken von Osborn von Steve Rogers und den Avengers gestellt werden. Allerdings sind nicht alle Dark Avengers dabei. Daken konnte unbemerkt verschwinden. Außerdem scheint es so als würde Victoria Hand, Osborns rechte Hand (was sonst bei diesen Namen ;-P), jetzt für Steve Rogers arbeiten.

Was für ein würdiger Abschluss. Die Ausgabe bringt die ganze Serie zu einen guten Ende.
Dakens Flucht war eine wirklich gelungene Szene. Sie beschreibt den Charakter einfach extrem gut. Er flüchtet ziemlich "auffällig", tötet Soldaten und sprengt einen ganzen Stadtteil in die Luft. Daken ist echt böse...
Auch gut gefallen hat mir die Szene in der Thor Phobos, den Sohn von Ares, der ja in Siege getötet wurde, den Helm und die Axt seines Vaters überreicht. Das war richtig berührend auch wenn Phobos nicht sehr traurig über den Tod seines Vaters scheint.
"He was a son of a bitch!"
Im Verlauf der Szene scheint er doch ein bisschen traurig zu werden.
Am besten war aber Norman Osborns Monolog am Ende des Heftes. Er legt seine Beweggründe offen und auch wenn er es falsch angepackt hat, man hat das Gefühl das er von Anfang an nur Gutes wollte. Das war aber aufgrund seiner Goblin Persona nicht möglich. Richtig gut geschrieben.
Allerdings gab es auch eine Sache die mir nicht wirklich gefallen hat. Captain Steve Rogers, wie er jetzt genannt wird, verhört Victoria Hand und beschließt schließlich sie bei sich arbeiten zu lassen. Im Grunde ist sie ja eine Kriegsverbrecherin, aber mit ein bisschen Amerika hier und Patriot da lässt sich Steve ziemlich schnell auf sie ein. An sich mag ich sie ja aber das könnte man etwas besser ausarbeiten.

Das Artwork von Mike Deodato war wieder mal fabelhaft. Er ist wirklich verdammt gut und ich bin schon gespannt wie seine Secret Avengers aussehen werden.



9/10


Kreativ-Team
Writer: Brain Michael Bendis
Art: Mike Deodato
Colors: Rain Beredo
Letterer: VC´S Cory PetitVorschau
Cover: Deodato & Beredo

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen