Donnerstag, 26. Juli 2012

Blue Beetle #7 & 8

Nachdem Jaime Reyes seinen ersten Superheldenkampf hinter sich gebracht hat verlässt er seine Heimatstadt El Paso um nach New York zu ziehen. Zum einen weil er seine Familie nicht in unnötige Gefahr bringen möchte und zum anderen um dort andere Superhelden zu finden. Doch irgendwas scheint hier nicht zu stimmen. Der Beetle spürt einen Gegner, außerdem gibt es  in der Stadt ein sehr verdächtiges Obdachlosenheim für Jugendliche.

Blue Beetle bleibt weiterhin eine unterhaltsame Serie. Der Umzug nach New York schadet der Serie bestimmt nicht und führt auch zu einigen interessanten Situationen. Jaime braucht natürlich Geld (das seine High-Tech Käferrüstung Bankomaten knackt ist natürlich klar aber so ganz funktioniert es auch nicht) findet entgegen seiner Erwartungen keinen Kollegen und muss auf Hausdächern schlafen.
Der Gegner dieser Hefte ist auch nicht schlecht, das Konzept hinter ihm ist nicht übermäßig kreativ aber was solls. Diesen Anspruch sollte man an die Serie nicht stellen sie soll einfach Spaß machen und das tut sie.

Der reguläre Zeichner der Serie Ig Guara ist leider nicht mit dabei. Der Stil von Fill-In Artist Marcio Takara unterscheidet sich aber nicht allzu sehr von Guaras, leider ist er ein bisschen weniger detailreich. Kein weltbewegendes Artwork, aber es geht in Ordnung und transportiert die Story gut.


7/10


Kreativ-Team
Autor: Tony Bedard
Zeichner: Marcio Takara
Farben: Pete Pantazis
Letterer: Rob Leigh
Cover: Paul Renaud

Kommentare:

  1. Mhmm, ich hatte meine ersten Blue Beetle Kontakte mit "The OMAC Projekt" (Countdown to Infinite Crisis). Damals gefiel er mir ganz gut, habe ihn aber nie weiter verfolgt. Kann die Serie allgemein was in den New 52?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man Blue Beetle kennen lernen will oder sowieso schon mag lohnt sich die Serie durchaus, wenn man auf der Suche nach einer brillanten Story ist, ist man aber falsch.
      Wie bereits gesagt ganz nett aber nichts weltbewegendes.

      Löschen