Mittwoch, 11. Mai 2011

Brightest Day #23 & 24 (Achtung, massive Spoiler)

Eigentlich wollte ich die zwei Hefte im Rahmen meiner Kurzreviews besprechen, aber während ich so schrieb und schrieb wurde die Review immer länger also kriegen sie ihren eigenen Eintrag. Viel Spaß!

Das große Finale im Wald der sich plötzlich in Star City gebildet hat. Die Hawks, Aquaman, Firestorm und Manhunter verwandeln sich in Elemente (weiß nicht wie man das besser ausdrücken könnte) und helfen den Retter der Erde, Alec Holland (der sich später in Swamp Thing verwandelt), den dunklen Avatar, Swamp Thing, zu besiegen.

Das Ende der Serie hat mir eigentlich nicht ganz so gut gefallen. Die Rückkehr von Swamp Thing finde ich ja ganz gut, aber im Grunde ist das hier ja nicht das echte. Soviel ich weiß war das echte immer ein Baum (vereinfacht gesagt) der geglaubt hat er wäre Holland weil er seinen Verstand irgendwie aufgesaugt hat. Der dunkle Avatar ist jetzt der selbe Baum (?) nur das er glaubt er wäre Nekron. Und das Swamp Thing das übrig bleibt ist wirklich Holland. 
Auch Hawks (der rote keiner von denen mit den Flügel) Dasein hat sich am Schluss irgendwie ein bisschen als unberechtigt herausgestellt. Er sollte den Bumerang von Cap. Boomerang (sollte Dove treffen) fangen hat aber schafft es aber nicht, dadurch stirbt Deadman und nur dadurch kann Holland leben. War also von Anfang an geplant dass er seine Mission nicht schafft? Wofür wurde er dann zurückgeholt?
Auch unnötig fand ich dass Hawkgirl am Ende ein Windelementar bleibt und damit sozusagen weg ist. Ich versteh den Sinn dahinter einfach nicht. Das Ende fühlt sich so an als würde es viel zu abrupt kommen. Ich weiß es gibt noch diese 3-teilige Nachfolgeserie, aber trotzdem. Die Serie hätte viel besser sein könnten und auch wenn mir die Serie teilweise gefallen hat bin ich eigentlich froh dass es vorbei ist. Aber das nächste Event steht ja schon ihn den Startlöchern: Flashpoint!
Am Ende 
Wenn man aber davon absieht kann man den Kampf zwischen zwei Sumpfmonstern genießen der wirklich fabelhaft in Szene gesetzt ist und mit zwei Double-Splashes und einer normalen Splashpage aufwartet. Vom Artwork her war die Serie ja eigentlich immer ein Hit.
Was ich auch ganz witzig fand war die Brutalität der Serie. Der Name Brightest Day lässt nicht vermuten wie viel Blut hier gegossen ist. Vielleicht mache ich in nächster Zeit einen "Best off BD"- Artikel bei dem ich die ärgsten Panels einscanne. Habe ich auf einem anderen Blog auch schon gesehen, der Name ist mir aber leider entfallen. Wer dafür ist, bitte in die Kommentare schreiben, wäre doch ganz "witzig" oder?

5/10

Kreativ-Team
Autoren: Geoff Johns & Peter J. Tomasi
Zeichner: Ivan Reis, Joe Prado, Patrick Gleason, Ardian Syaf, Scott Clark, Norm Rapmund, Vincente Cifuentes, Oclair Albert, Tom Nguyen, Mick Gray, Mark Irwin & David Beaty
Farben: Aspen MLTs & Peter Steigewald
Letters: Robert Clark Jr.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen